berichtende

Pablo Miguel García, 22, Artemisa, Provinz: Pinar del Río

Aus der Beitragsreihe zur Pandemie auf Kuba: Pablo Miguel García, 22, Artemisa, Provinz: Pinar del Río

Wir Kubaner*innen befinden uns in einer schwierigen epidemiologischen Situation, jeden Tag werden ca. 800 neue Corona-Fälle gemeldet: gemessen an der Einwohnerzahl eine hohe Quote. Dennoch befolgt die Mehrheit der Menschen die etablierten Maßnahmen, andere weniger. Alle angesteckten Patient*innen werden unverzüglich behandelt und viele der positiv getesteten Kontakte werden in die Isolationszentren geschickt, um dort versorgt und überwacht zu werden. Wir haben eine erste Etappe hinter uns gebracht, in der man es schaffte, die Zahl der positiven Fälle auf nahe Null zu reduzieren, wir erreichten so zwischenzeitlich eine neue Normalität.

Weiterlesen »Aus der Beitragsreihe zur Pandemie auf Kuba: Pablo Miguel García, 22, Artemisa, Provinz: Pinar del Río

Aus der Beitragsreihe zur Pandemie auf Kuba: Juan José Portieles Lugo, 24, Matanzas Provinz: Matanzas

Als die Pandemie ausbrach, fühlte ich die Notwendigkeit meinem Land zu helfen, weil dies ein Kampf zwischen Menschheit und Tod ist, den die Regierungen allein nicht führen können. Sie brauchen ein Volk, das sie unterstützt. Sobald die Isolationszentren in der Provinz Matanzas geöffnet hatten, begab ich mich dorthin, um als Freiwilliger bei der Vergrößerung des Militärhospitals “Dr. Mario Muñoz Monroy“ mitzuwirken. 

Weiterlesen »Aus der Beitragsreihe zur Pandemie auf Kuba: Juan José Portieles Lugo, 24, Matanzas Provinz: Matanzas

Aus der Beitragsreihe zur Pandemie auf Kuba: Jennifer, 19, Morón Provinz: Ciego de Ávila

Die Pandemie betrifft uns zweifellos alle in diesem Land. Mich persönlich schränkt sie auch im Alltag ein, insbesondere mit Blick auf die limitierten sozialen Aktivitäten. 

In Bezug auf die Wirtschaft gibt es teilweise nicht alle benötigten Nahrungsmittel, um beispielsweise mehrere aufeinanderfolgende Tage im eigenen Haus bleiben zu können. Wir haben nicht länger die Möglichkeit, Lebensmittel in großen Mengen zu besorgen. Alles ist genau bemessen und eingeschränkt, weswegen es weniger Variationen in der Ernährung gibt als sonst. Einige Preise sind mit der Währungsreform gestiegen, die für mich und meine Familie nicht immer bezahlbar sind. Dem wirkt die Erhöhung der Gehälter entgegen. 

Weiterlesen »Aus der Beitragsreihe zur Pandemie auf Kuba: Jennifer, 19, Morón Provinz: Ciego de Ávila

Kuba für die Jugend – die Jugend für Kuba

Die Kuba-Jugendkonferenz wird jährlich vom Netzwerk Cuba organisiert und fand am 06.12.2020 online statt. Auf der Konferenz ging es hauptsächlich um die Themen Gesundheit, Bildung und Ökologie in Kuba. Mit diesem Text möchte ich meinen Eindruck von der Konferenz mit euch teilen. Ich plane, noch in diesem Jahr am Proyecto Tamara Bunke1 teilzunehmen und war beeindruckt zu hören, wie die Kubaner die Pandemie bewältigen. Es wurde während der Konferenz auf die gut funktionierende Aufklärung und die bemerkenswerte Konsequenz in der Pandemiebekämpfung eingegangen. Das sind schon die ersten Eindrücke, denen jetzt weitere folgen.

Weiterlesen »Kuba für die Jugend – die Jugend für Kuba

7 Monate in Kuba – Interview mit 2 Studenten

Die Bunkisten Fio und Meas haben Cuba Sí ein Interview zu ihrer Zeit mit dem Proyecto Tamara Bunke in Kuba gegeben. Ihr könnt es hier nachlesen:

https://cuba-si.org/2316/7-monate-kuba-interview-mit-2-studenten

Wir waren vom 6. September 2018 bis 28. März 2019 im Rahmen des Proyecto Tamara Bunke in Kuba. Diese ist bei der SDAJ und der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba angeschlossen. Studiert haben wir an der Universidad Tecnológica de La Habana José Antonio Echeverría – kurz der CUJAE. Im Edificio 700 – der Casa Tamara Bunke – auf dem Wohnheimgelände haben wir dann auch gewohnt.

Weiterlesen »7 Monate in Kuba – Interview mit 2 Studenten